Marokkanischer Linsensalat

  • Zutaten für ca. 3 Portionen:


    200 g Linsen, 1 Liter Wasser, 1 Zwiebel, 2 Nelken, Knoblauch, 1 EL Zitronenschale, Kreuzkümmelpulver (Cumin), 90 g Lauchzwiebeln, je ¼ Paprika gelb und rot, 2 EL Olivenöl, 1 EL Kräuteressig, 2 EL Zitronensaft, Pfeffer, Salz, 2 EL glatte Petersilie, 10 Pfefferminzblätter.


    Zubereitung:


    Linsen in einen Suppentopf geben und mit Wasser bedecken. Eine Zwiebel pellen und mit 2 Nelken spicken. Dadurch lassen sich die Nelken später leichter wieder aus dem Kochwasser entfernen. Die Zwiebel zu den Linsen geben. Knoblauch pellen, mit dem Handballen oder der breiten Seite von einem Kochmesser leicht zerdrücken und zu den Linsen geben. Von einer unbehandelten Zitrone ein großes Stück Schale abschneiden und in das Kochwasser geben. Ungefähr ½ EL Kreuzkümmel (Cumin) zufügen und einen Deckel auf den Suppentopf legen. Die Linsen zum Kochen bringen. Die Temperatur auf mittlere Stufe zurückschalten und die Linsen in ca. 15 Min. weich köcheln. Zwiebeln, Knoblauch und Zitronenschale entfernen und die Linsen zum Abtropfen in ein Sieb gießen.


    Lauchzwiebeln putzen, in feine Ringe schneiden und in eine Salatschüssel geben. Je eine gelbe und rote Paprika in kleine Würfel schneiden. Paprikawürfel zu den Lauchzwiebeln in die Salatschüssel geben und mit den abgetropften Linsen mischen. In einer kleinen Schüssel Olivenöl und Kräuteressig mit einem Schneebesen verquirlen. Eine Zitrone auspressen und den Zitronensaft unter die Marinade rühren. Die Marinade mit Pfeffer und Salz kräftig würzen.


    Die Blätter der glatten Petersilie und Pfefferminzblätter von den Stielen abzupfen. Einige Blätter der Minze für die Dekoration beiseite legen. Restliche Blätter in feine Streifen schneiden. Die Kräuter in die Marinade geben und über den Linsensalat gießen. Gut durchmischen. Marokkanischer Linsensalat sollte vor dem Servieren mindestens 45 Min. ziehen, damit sich die Gewürze voll entfalten können.


    Kurz vor dem Servieren noch einmal nachwürzen und mit frischer Minze dekorieren.


    Lässt sich sehr gut vorbereiten, da er umso aromatischer schmeckt, je länger er ziehen kann. Er passt sehr gut als Beilage zu Falafel oder kurzgebratenem Fleisch und Geflügel.


    (Rezept: Weltgebetstag 2013)